Schlagwörter

, , , , ,

Heute wurde ein Gedanke, den ich schon seit Längerem habe, in die Tat umgesetzt.
Die Mitarbeiter der Sweet Paul Redaktion bekamen als Dankeschön für ihre tolle Arbeit einen Kuchen geschenkt, die Wahl fiel auf eine Apfel-Tarte mit Calvados.

Wie ? du kennst die Zeitschrift nicht ? Dann aber fix in den Zeitschriften-Shop des nächstgelegenen Bahnhofs, es lohnt sich wirklich sich dieses Juwel zu kaufen.
Für alle Fans des Internet, hier der Link zur Homepage http://www.sweetpaul.de/.

Wie komme ich überhaupt auf diese Idee ? Laut Impressum hatte ich gesehen die Redaktion sitzt ganz bei mir in der Nähe und ich bereite meinen Mitmenschen gerne eine Überraschung, und wer freut sich nicht über Geschenke ? Ich kenne niemanden. Die kleinen Mäuse haben sich wirklich sehr gefreut als ich mit der Leckerei in ihren Räumen auftauchte.
Die Aktion war auch nicht ganz uneigennützig. Für Beiträge in meinem Blog bin ich ja stets auf der Suche nach Ideen und bat daher um die Lieblingsrezepte der Mitarbeiter zu Weihnachten, Kekse, Plätzchen, Stollen, Traditionelles, Modernes ??? Ich bin schon gespannt was kommt.  Die Rezepte werden natürlich hier veröffentlicht. Dann könnt ihr mal sehen was die Macher einer Food-Zeitschrift selber gerne backen und essen.

Ein Close-UpNun zum Rezept, falls jemand das Verlangen verspürt die Tarte zu backen.

Zutaten

1 Portion Pâte Brisée
1,2 kg säuerliche Äpfel (z.B. Holsteiner Cox)
65 ml Zitronensaft
50 g brauner Zucker
30 ml Calvados
1/2 EL Zimt

Zubereitung

Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Dein Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in der gewünschten Dicke ausrollen. Eine 28er Tarteform mit herausnehmbarem Boden damit auslegen und zugedeckt für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den restlichen Teig wieder zusammenkneten und kühl lagern.

Für die Füllung die Äpfel schälen, entkernen und kleinschneiden. Zusammen mit dem Zitronensaft, dem Zucker und dem Zimt in einen Topf geben und etwa 3 bis 4 Minuten leicht dünsten. Dadurch wird die Füllung schön saftig.
Nachdem der Topf vom Herd genommen wurde den Calvados hinzufügen.

Die Füllung auf den Boden geben und darauf achten, dass sie nicht zu dicht an den Rand kommt, da dieser noch wieder zurückgeklappt wird.

Den restlichen Teig ausrollen und für eine Form dieser Größe etwa 80 Blätter ausstechen. Mein Blattausstecher ist der Große aus einem 3er Set von PME und hat die Maße 3,9 x 2,5 cm. Es dürfen aber auch andere Formen genommen werden.

Die Blätter leicht überlappend in 2 Reihen am Rand anbringen, siehe Bilder.
Mit etwas Wasser bestreichen und mit ein wenig braunem Zucker bestreuen.

Gebacken wird die Tarte auf dem Rost welches sich auf der 1. Schiene von unten befindet. Die Backzeit beträgt 35 Minuten.

Aus den Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter in der Form auskühlen lassen.

Pur oder mit Vanillesahne geniessen.

Das Rezept findet ihr hier zum Runterladen.

Eingepackt und fertig zur Übergabe sah das Ganze dann so aus. Aber nicht genug damit. Ich hatte vom Sonntag noch Teig übrig und habe nebenbei noch eine kleine 20er Tarte mit der gleichen Füllung für das Team der Hausarztpraxis gebacken. Die Mini-Version backt genau so lange wie die große Tarte und es werden zur Verzierung etwa 50 Blätter benötigt. Das nachfolgende Bild wurde kurz vor den Verlassen des Hauses gemacht.

Und weil es so schön war hier die beiden Schwestern zusammen auf dem Familienphoto, die eine schon fertig aufgerüscht und die andere noch in lässigem Freizeitoutfit.

Ich wünsche euch einen schönen sonnigen Herbst, genießt die letzten schönen Tage denn der Countdown für die Weihnachtsbäckerei läuft ja schon und in 4 Tagen wird auch noch das Motto für die letzte diesjährige Runde bei PAMK bekanntgegeben … mit anderen Worten es wird noch einmal aufregend zum Ende des Jahres.

Advertisements